SWISS Stufen 2-5

Testinhalt:

Inhalt und Sinn der Teste der Auswahlstufen 2-5 von SWISS gleichen denen der FQ/FU des Lufthansakonzerns. Allerdings ist mit dem "Gubsomat" ein zusätzlicher Gerätetest in Stufe 2 oder 3 vorhanden, der vornehmlich die Fähigkeit zu Mehrfacharbeit, Arbeitsverteilung und Arbeitskapazität testet. Dafür wird auf den DCT aus der FQ/FU verzichtet.

Der Simulatorflug (PIT-Trainer) weißt gegenüber dem Simulatorflug in der FQ/FU nicht nur eine andere Durchführung sondern auch eine andere Schwerpunktsetzung auf und muss daher auch mit anderen Methoden und Schwerpunkten trainiert werden. Wie schon erfolgreich im Training für die Firmenqualifikation durchgeführt, setzen wir hier auf ein intensives gemeinsames Training am Flugsimulator. Das Lernen mit Hilfe eines Instructors an der Seite ist hier allen anderen Formen überlegen.

Die Schwerpunkte von Interview und Gruppenspiel sind selbstverständlich der Auswahl bei SWISS angepasst.

Traininigsablauf

Vor Beginn der Seminarwoche erhalten unsere Kunden einen persönlichen Fragebogen, der beantwortet mit als Grundlage für die Stärken/Schwächen-Analyse und die Klärung der Motivationslage dient. Kern des Trainings ist eine intensive Seminarwoche in Hamburg in nur kleiner Teilnehmerzahl.

Grundsätzlich passen wir uns dem Ablauf der einzelnen Teststufen beim Auswahlverfahren von SWISS an und bieten generell an noch einmal für 2 Tage das Seminar besuchen zu können, sei es um Inhalte mit zeitlichem Abstand neu zu klären oder um sich der vorhandenen Fähigkeiten kurz vor den einzelnen Stufen noch einmal zu versichern

Trainingsinhalt

Unser Training umfasst unter anderem folgende Punkte:
  • Einblick in die einzelnen Teststufen und in den Ansatz eines Assessments
  • Einweisung in die computergestützten Teste
  • Training der computergestützten Teste mit coaching
  • Einführung in die Diskussionseinheiten
  • Ein intensives Simulatortraining mit Instructor, die besonderen Anforderungen bei SWISS beachtend
  • Durchführung der Diskussionseinheiten mit anschließender Besprechung der Leistung mit individueller Stärken/Schwächen-Analyse
  • Psychologisches Interview mit anschließender Auswertung
  • Abschließendes Gespräch